Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

WERKHOF KULTURZENTRUM

… UND WERKHOF-KNEIPE ALS BEGEGNUNGSSTÄTTE

Die "Werkhof Idee" entstand während des deutlichen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den 80er Jahren, der immer mehr Menschen ins berufliche Abseits stellte mit dem Ziel, die ehemalige Hohenlimburger Schlossbrauerei- einen zwar unter Denkmalschutz gestellten, aber zur Ruine verkommenen Gebäudekomplex im Ortskern - zu restaurieren, zu renovieren und zu einem Kulturzentrum umzubauen.

Heute werden die Veranstaltungsräume bestehend aus Saal, Katakombe und Lichtstudio jährlich von über 20.000 Gästen bei Konzert- , Kabarett- und Theaterveranstaltungen besucht. Für Künstler, Theater- und Tanzgruppen, Vereine und in vielen Bereichen ambitionierte Menschen ist der Werkhof das Begegnungszentrum in der Region.

Seit 1992 wird das Kulturzentrum durch die Werkhof-Festen als eine weitere beliebte Begegnungsstätte ergänzt. Neben der kulinarischen Versorgung - nicht nur vor und nach den Veranstaltungen oder bei Werhof-Festen – gibt es dort auch regelmäßig open-door-Veranstaltungen und Themenabende wie z.B. die Karibische Nacht.