Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Kühles Nass und frische Brise

Die Seen und Talsperren in und um Hagen laden zur Freizeitgestaltung ein und bieten Naturliebhabern interessante und variantenreiche Biotope zum Entdecken und Beobachten.

Im Hagener Norden liegen der Hengstey- und der Harkortsee. Der Hengsteysee verläuft zwischen Hagen, Herdecke und Dortmund und lockt bereits seit dem Jahr 1929 nicht nur an den Wochenenden viele Ausflügler ins Tretboot, zur Schiffsrundfahrt oder zu einem ausgiebigen Spaziergang an sein Ufer. Auch der Harkortsee, zwischen Hagen und Wetter gelegen, ist vor allem ein Freizeitparadies. Einen Besuch lohnt vor allem der ehemalige Yachthafen inmitten eines artenreichen Naturschutzgebiets.

Blick auf die Hasper Talsperre
Hasper Talsperre

Südlich von Hagen, in Breckerfeld, befindet sich die Glörtalsperre, vor allem im Sommer ein beliebter Treffpunkt zum Schwimmen oder Grillen. Sie ist komplett von Wald umgeben und bietet daher auch eine ansprechende Kulisse für einen ausgiebigen Spaziergang.

Die Hasper Talperre befindet sich an der Stadtgrenze zu Ennepetal und wurde im Jahre 1904 eingeweiht. Ihre Staumauer ist eine gekrümmte Gewichtsmauer aus Bruchsteinmauerwerk nach dem Intze-Prinzip. Diese statische Meisterleistung des Aachener Professors und Wasserbauers Otto Intze gehört heute zur ausgewiesenen „Themenroute 9 — Industriekultur an der Volme und Ennepe“. Der zugehörige Parkplatz, in dessen Nähe sich auch Deutschlands größtes Lachszentrum befindet, wird gern als Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen in den umliegenden Wald oder Spaziergänge rund um die Talsperre genutzt.