Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

der Ruhrtalradweg

Der Ruhrtalradweg bietet von der Quelle bis zur Mündung auf 230 Kilometern herrliches Erlebnisradeln und spannt einen deutschlandweit einzigartigen Bogen zwischen der Mittelgebirgslandschaft des Sauerlands und den pulsierenden Kulturmetropolen der Ruhr. Spannender kann ein Fluss nicht sein!

Ruhrtalradweg

Beeindruckende Naturlandschaften, mittelalterliche Burgen, malerische Altstädte, interessante Museen und eindrucksvolle Industriedenkmäler verbinden sich wie Perlen an einer Kette. Besonders die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten entlang des Weges sorgen bei Radlern für viel Abwechslung und einen hohen Erlebniswert: Dampfzüge oder historische Schienenbusse, zahlreiche Möglichkeiten, per Ausflugsboot einen Teil der Strecke zu absolvieren, anspruchsvolle Kanutouren oder die Fähre Hardenstein sind nur einige Beispiele. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen direkt am Wegesrand, viele weitere lassen sich auf kleinen Abstechern schnell erreichen. Als kulturelles Highlight laden die 17 Kunstwerke zum Thema Energie des „Kunstpfads Ruhr“ besonders Kulturfreunde zu einer kleinen Extrapause ein. Mit dem ADFC Gutesiegel verspricht die 4-Sterne-Qualitätsroute maximalen Komfort und beste Infrastruktur. Daher ist der Ruhrtalradweg auch bestens für Familien mit Kindern geeignet. Eine optimale Ausschilderung in beiden Richtungen sorgt für leichte Orientierung ohne lästiges Navigieren. Die ehemaligen Treidelpfade, auf denen Pferde früher Schiffe auf der Ruhr gezogen haben, ermöglichen zudem häufig das Radfahren direkt am Fluss und garantieren damit das Befahren zumeist ebener Strecken.