Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Grüne Oasen in der Stadt

In ganz Hagen finden sich Parkanlagen, die wie kleine Oasen dazu einladen, sich im Grünen zuhause zu fühlen: Vom südlichsten Teil der Stadt bis hoch in den Norden überzeugen wunderschöne Parks und Grünflächen mit Spiel– und Sportmöglichkeiten.

Im Hagener Norden verbindet der hügelige Hamecke-Park die Stadtteile Boelerheide und Altenhagen. Inmitten der grünen Parklandschaft laden viele Rastmöglichkeiten zum Lesen, Unterhalten und Picknicken ein. Kinder lockt vor allem der tolle Spielplatz und für Sportbegeisterte stehen verschiedene Sportfelder und eine Halfpipe bereit.

Nicht weit davon entfernt befindet sich der Park am Ischeland mit einem großen Teich als Mittelpunkt, der nicht nur wasserbegeisterte Besucher anlockt. Angrenzend an den Ischelandpark sind Hagens größte Sportstätten angesiedelt: Das Ischelandstadion, die Enervie-Arena und das Westfalenbad. Auch weiter in Richtung Hagen-Mitte gibt es zahlreiche Grünflächen und Parks zu entdecken: Nördlich vom Märkischen Ring etwa den Funcke-Park, der der Stadt um 1865 von der Fabrikanten-Familie Funcke gestiftet wurde mit der Auflage, diesen bis dahin privaten Familien-Park als Erholungsgebiet zu erhalten.

Skulptur im Volkspark

Im Sommer strömen die Hagener in den Volkspark, vor allem wegen der Brunnenanlage „Vogelschwarm“, um die Liegewiesen, Parkbänke und Kinderspielmöglichkeiten gruppiert sind. Unbestrittener Mittelpunkt des Volksparks ist jedoch die Konzertmuschel, in der während des gesamten Jahres unterschiedliche Kulturveranstaltungen statt finden. Gegenüber vom Rathaus liegt der Dr. Ferdinand-David-Park, der seinen Namen einem Hagener SPD-Abgeordneten verdankt. In seiner Mitte ist das Kultur– und Bildungszentrum „AllerWeltHaus“ zu finden.

Angrenzend an das Allgemeine Krankenhaus in Richtung Wehringhausen befindet sich der Stadtgarten. Er ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln, per pedes oder auch mit dem Auto zu erreichen, zumal es am Fuße des Goldbergs einen Parkplatz gibt, der für drei Stunden kostenfrei genutzt werden kann. Der Park lädt mit besonders schönen Grünflächen, einem Spielplatz und einem großen Teich zu einem entspannten Ausflug ein und bietet auch den Patienten des Krankenhauses einen wunderbaren Ort der Ruhe.

Im Hagener Süden, genauer gesagt in Hagen-Emst, befindet sich der Fritz-Steinhoff-Park, benannt nach dem ehemaligen Oberbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt. Die circa 10.000 Quadratmeter große Anlage steht ganz im Zeichen von Spiel und Sport. Auch der Stadtteil Hohenlimburg verfügt mit dem Lennepark über eine grüne Oase. Vor allem die imposante Springbrunnenanlage, die Skulpturen Brüderlein und Schwesterlein sowie das Kaltwalzerdenkmal locken viele Besucher in den Lennepark.

Erwähnenswert sind außerdem die zahlreichen Grünflächen, die Hagen zu bieten hat. Als Beispiel herausgegriffen sei stellvertretend nur das Eilperfeld im Hagener Süden, das sich von der gleichnamigen Wohngegend bis nach Breckerfeld erstreckt und für unterschiedlichste Aktivitäten genutzt wird.