Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Hagen Online News

Europäische Hochschulen: Land fördert Anträge zur Beteiligung an EU-Initiative ERASMUS+

Zur Bildung von etwa 20 „Europäischen Hochschulen“, die in neuen Strukturen Stärken und Vielfalt von Forschung und Lehre in Europa bündeln sollen, hat die EU die Pilotinitiative „ERASMUS+“ entwickelt. Nordrhein-westfälische Hochschulen, die sich an der Initiative „ERASMUS+“ beteiligen wollen, werden vom Land in der Phase der Antragsstellung mit einem Förderbetrag von jeweils bis zu 10.000 Euro unterstützt.

Die Beteiligung nordrhein-westfälischer Hochschulen an der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung bedeutet eine Teilhabe an den Wissens- und Innovationsnetzwerken auf europäischer Ebene und damit einen engeren länderübergreifenden Austausch der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. „Das Land fördert die Hochschulen bei der Antragsstellung, um solche strategischen Partnerschaften und tragfähigen Kooperationen zwischen Hochschuleinrichtungen in der gesamten Europäischen Union zu entwickeln“, sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.
 
Die EU fördert in dieser ersten Pilotphase maximal sechs Pilotprojekte für drei Jahre mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro und einer Förderquote von 80 Prozent. Die Hochschulen beteiligen sich mit einem Eigenanteil von 20 Prozent. Unterstützt werden Kooperationsmodelle mit mindestens drei Hochschulen aus drei „Erasmus+“-Programmländern (alle EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien). Eine Beteiligung weiterer Einrichtungen als assoziierte Partner ist möglich.
 
Weitere Informationen zu Wettbewerbsbedingungen und Antragsformularen unter www.mkw.nrw.

Pressemitteilung:  Ministerium für Kultur und Wissenschaft

Zurück