Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Hagen - Stadt mit Charakter

DIE MODERNE GROßSTADT

BETÖREND LEBENDIG

„Was bleibt ist die Veränderung; was sich verändert bleibt“ (Michael Richter)

Hagen ist keine jungfräuliche Metropole. Es ist eine Stadt mit Vergangenheit, eine Stadt mit Ecken und Kanten, mit Narben auch. Viele davon sind verheilt, die ein oder andere Kante rundgeschliffen. Der Rest – darf sein. Das Gesicht dieser Stadt ist das einer reifen Schönheit, herb und ungeschminkt.  Ein Gesicht, beseelt von rund 190.000 Menschen, das wach und selbstbewusst in die Welt und in die Zukunft blickt.

Dr. Birgit Ebbert ist Kurd-Laßwitz-Stipendiatin 2019

Bereits seit dem Jahr 2008 vergibt die Residenzstadt Gotha jährlich mit dem „Kurd-Laßwitz-Stipendium“ einen Stadtschreiberpreis für Kinder- und Jugendbuchautoren. Nach Ausschreibung des mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Stipendiums für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2019, befasste sich die vom Gothaer Stadtrat berufene Jury, unter Vorsitz von Oberbürgermeister Knut Kreuch, Anfang Oktober mit den eingegangenen Bewerbungen.

Weiterlesen …

Ausstellung „Schnittstellen“ im Kunst- und Atelierhaus Hagen Experimentelle Collagen und Scherenschnitte von Jacobsen und Völlmecke am 4. November 2018

Am 4. November 2018 wird es schnittig in der Galerie des ehemaligen Hotel Danne. In ihrer Ausstellung „Schnittstellen“ präsentieren Susan Jacobsen und Martin Völlmecke mit experimentellen Collagen und Scherenschnitten unterschiedliche Arten mit Papier umzugehen. Nach einer gemeinsamen Ausstellung 2007 führen die beiden Gründungsmitglieder in diesem Jahr ihre Arbeiten wieder in einer Präsentation zusammen. „Die Schnittstelle ist der Teil eines Systems, welcher der Kommunikation dient“, so der Gedanke der Künstler, deren persönliche Schnittstelle das Kunst- und Atelierhaus und der künstlerische Austausch ist.

Weiterlesen …

Das Gesicht einer Stadt mit Charakter

Hagen – Tor zum Sauerland oder zum Ruhrgebiet? Eine Identitätskrise haben immer andere in diese Frage interpretiert. Für die Hagener ist klar: an der Schnittstelle zwischen diesen beiden Polen nimmt ihre Stadt eine Sonderstellung ein. Alles schließlich ist eine Frage des Blickwinkels. In Hagen brauchen Sie sich nur umzudrehen und erfahren bei dieser 180 Grad-Wendung alle Sequenzen, die Lebensqualität ausmachen. Hier liegt Ihnen eine temperamentvolle Großstadt zu Füßen, einen Schritt weit nur entfernt von den Metropolen des Ruhrgebiets. Dort treffen Sie auf eine exklusive Wohnadresse im Grünen, am Saum der Sauerländer Wälder und Landschaften. Dazwischen erfindet sich diese pulsierende Großstadt unermüdlich und aus sich selbst heraus neu.

Sie ist Metropole mit Quartiers-Qualität: Nicht umsonst firmiert zum Beispiel der Stadtteil Wehringhausen unter dem Synonym „Klein-Paris“. Gute Nachbarschaft und Weltoffenheit schließen sich hier nicht aus. Gewachsene Strukturen und originelle Hinterhof-Idyllen finden sich im direkten Schulterschluss zu modernen Geschäftsadressen und dem Flair einer attraktiven Einkaufswelt. Genau das macht diese Stadt so betörend lebendig.