Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Hohenhof

1906 beauftragte Karl Ernst Osthaus den belgischen Architekten Henry van de Velde in Hohenhagen einen neuen Wohnsitz für die Familie zu planen. Das Haus war 1908 bezugsfertig und zählt heute zu den seltenen Gesamtkunstwerken in Europa. Konzipiert wurde es aus einem Guss: Neben der äußeren Hülle entwarf der Architekt auch die gesamte Innenausstattung des Hauses, Möbel, Geschirr, Besteck, Lampen und sogar die Teppiche. Für die dekorative Gestaltung der Haupträume waren Kunstwerke von Bedeutung, woran sich die Farbkomposition der Einrichtung orientierte. Das Baumaterial entsprach der bergisch-märkischen Tradition.

Der Hohenhof fungiert heute als Museum des Hagener Impulses und Ankerpunkt der Route Industriekultur.

Hohenhof in Hagen-Eppenhausen
Der Hohenhof - das Museum des Hagener Impulses