Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Museen in Hagen

INSPIRIEREND LEBENDIG

Hagen verfügt über eine dichte Museumslandschaft mit vielen attraktiven Museumseinrichtungen unterschiedlicher Ausrichtung und Prägung.

Kennen Sie die Bedeutung des Wortes „Impuls“? Der Anstoß, die Idee, die Triebfeder. Der „Hagener Impuls“ ist ein feststehender Begriff, einer, der eine große Rolle in der Entwicklung der modernen Kunst- und Architekturgeschichte spielt. Eine Rolle, die der Industriestadt Hagen nur wenige zugetraut hätten.

Der Impulsgeber: Kunstmäzen Karl-Ernst Osthaus, der die Schönheit wieder zum Maß der Dinge machen wollte – nicht nur an den eigenen Wänden, nicht im Museum, sondern in einer ganzen Stadt. Die Reformbewegung hatte einen Titel - „Jugendstil“ - und viele Namen. Angeführt von Belgiens berühmtestem Vertreter dieser Epoche, Henry van der Velde, addierten sich u.a. Milly Steger, Walter Gropius, Jan Thorn-Prikker und andere junge Visionäre dazu. Sie gaben Hagen an vielen Stellen ein einzigartiges Gesicht. Hohenhof und Künstlerkolonie Stirnband, das Glasfenster im Hauptbahnhof, die Fassade des Theaters, das Krematorium – künstlerische Kleinode und Großartigkeiten, die Zeugnis geben von dieser Zeit im Umbruch.

Spiegelung in einem Blassinstrument
Spiegelung des Rathausplatzes in einem Blassinstrument

Auch heute ist Hagen ein Ort der Impulse. Junge Wilde und alte Meister gestalten das kreative Zentrum – ungestüm, originell, intensiv. Die kulturelle Identität schaffen, schützen– oft genug ein Kraftakt, in finanzieller wie überzeugender Hinsicht. Die Sammlung des heute weltberühmten Folkwang-Museums – auch sie war einst in Hagen zu Hause. Einen solchen Ausverkauf ihres künstlerischen Erbes lassen die Hagener nicht mehr zu. So haben sie mit dem Emil Schumacher Museum dem berühmten Sohn ihrer Stadt, Emil Schumacher, und sich selbst ein glasgerahmtes Denkmal geschaffen. Als Nachbar des Osthaus Museums Hagen für zeitgenössische Kunst mit seiner Sammlung zur klassischen Moderne bildet sie den Mittelpunkt des Kunstquartiers.

Eine Reise nach Hagen kann aber auch Zeitreise sein: Schließlich gehört die Stadt zu den paläntologisch, archäologisch und historisch reichsten Fundlandschaften Deutschlands. Im Wasserschloss Werdringen aus dem 13. Jahrhundert finden sich die Zeugnisse von 470 Millionen Jahren Ur- und Frühgeschichte. Im zweiten Schloss auf Hagener Hoheitsgebiet, im Schloss Hohenlimburg, lassen sich Hochzeiten feiern aber auch die Geschichte der heimischen Industrie erleben. Im Hagener Freilichtmuseum erinnern an die fünf Dutzend historischer Handwerks- und Gewerbebetriebe an die Qualität von Handarbeit und die Arbeitswelt der letzten drei Jahrhunderte. Hagens Museumslandschaft wird ergänzt durch das Historische Zentrum, das Hagens Stadtgeschichte beherbergt. Das alles macht diese Stadt so inspirierend lebendig!