Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Freizeit & Sport

ERQUICKEND LEBENDIG

„No sports!“ – Zugegeben: Mit dieser Einstellung hätte sich Winston Churchill in Hagen ein Eigentor geschossen. Man hätte ihm einen Korb gegeben – im wahren Wortsinn, nicht als Zähler beim Basketball. Das nämlich ist eine der Hagener Vorzeige-Sportarten – und Bundesligist Phoenix Hagen der Publikumsmagnet bei den Heimspielen in der Enervie Arena.

Grünfläche

Zwei Tore, 22 Spieler = Fußball. Während viele Nachbarn Sport auf diesen einfachen Nenner bringen, waren die Hagener Profis und Amateure schon immer breiter aufgestellt. Sie punkten beim Faust-, Hand- und Wasserball, beim Federfußball und im Kanu-Slalom. Leichtathleten, Sportschützen, Kegel-Asse, Badminton-Teams räumen die Medaillen ab.

Begonnen hat die Karriere manches Spitzensportlers in einem der fast 230 Hagener Sportvereine – mehr als jeder vierte Hagener ist hier Mitglied. Und die Infrastruktur mit allein fünf Dutzend Sport- und Turnhallen, 31 Sportplätzen bis hin zu Tennisplätzen, Reitsportanlagen und dem Lenne-Wildwasserpark stimmt. Sie möchten lieber raus in die Natur? Zu Wasser oder zu Land? Zu Fuß, mit dem Rad, im Boot? Sie können sich Hagen auf 100 Kilometern ausgezeichneter Wege erwandern; können auf 33 Kilometern Strecke bis zu 920 Höhenmeter mit dem Mountainbike machen; können Ruder- oder Segelboot auf dem Hengsteysee zu Wasser lassen.

Das macht diese Stadt so erquickend lebendig!