Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Drei Türme - Ein Wanderweg

In Hagen beginnen die Berge und Wälder des Sauerlands. Wanderwege führen in nächster Nähe zu herrlichen Ausblicken auf Stadt und Umgebung, so z.B. auf den Drei-Türme-Weg, der an Bismarckturm, Kaiser-Friedrich-Turm und Eugen-Richter-Turm vorbeiführt.

Der Drei-Türme-Rundwanderweg beginnt am Parkplatz Kota Radja und erstreckt sich über 11,6 Kilometer. Über einen Fußweg gelangt der Wanderer auf den Goldberg. Kurz nach Betreten des Waldes ist schon der erste Turm, der Bismarckturm, zu sehen. Er wurde zum Gedenken an Reichskanzler Otto von Bismarck zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet und am 2. Juli 1901 eingeweiht.

Eugen-Richter-Turm
Eugen-Richter-Turm

Der Weg führt nun weiter durch den Stadtwald und über die Höhen des Riegerbergs. Am Kreuzungspunkt Stern geht es weiter den Eggenweg und den Griebweg bis zum Kaiser-Friedrich-Turm. Er wurde zunächst als Holzturm im Mai 1891 auf der Hesterthardt erbaut und erfreute sich großer Beliebtheit in der Bevölkerung. Am 2. Juli 1901 wurde er vom Blitz getroffen und im Jahre 1910, mit Hilfe von Spenden, als Steinturm wieder aufgebaut. Über dem Eingang des 17 Meter hohen Backsteinbaus befindet sich ein Reliefbild aus Bronze mit dem Porträt Friedrichs III. Nach Abgabe eines geringen Entgelts in der benachbarten Gaststätte ist auch die Besteigung des Turms möglich.

Weiter geht es in Richtung Forsthaus Deerth über den Kaiser-Friedrich-Pfad und den Försterpfad. Im weiteren Verlauf führt der Weg zum Eugen-Richter-Turm. Der Eugen-Richter-Turm ist eine Doppelturmanlage aus Bruchstein und ist während der Öffnungszeiten der Sternwarte im Sommer mittwochs von 19 bis 21 Uhr und sonntags von 14 bis 16 Uhr (sowie auf Anfrage) zu begehen. Der letzte Streckenabschnitt führt vorbei an der Waldlust bis zum Ausgangspunkt am Kota Radja.

Premiumwanderweg

Bei dem 3 Türme Weg in Hagen handelt es sich um den ersten Premiumwanderweg im Ruhrgebiet. Der erste Bauabschnitt des neu ausgebauten Weges ist der Industrie und der Vernetzung zu Südwestfalen gewidmet. Er soll die industriellen Schwerpunkte der Stadt hervorheben. Unter dem Thema „WasserEisenLand“ können hier große und kleine Wandergäste mitten in der Natur Hagens lokale Industriekultur erleben. Über mehrere themenbezogene Stationen mit außergewöhnlichen Möblierungen und entsprechenden Informationstafeln werden Wandergäste durch den ersten Bauabschnitt geführt. Zukünftig sollen auch die zwei weiteren Abschnitte zu den Themenfeldern Kultur und Natur inszeniert werden.