Ansicht aus Hagen in Westfalen, Hintergrund

Gescheit lebendig!

Moderner Wissensstandort

Heute ist es ausdrücklich gewünscht, dass Städte ihre Identität plakativ kundtun. Die Vorreiterrolle spielte dabei „Hagen – die Stadt der FernUniversität“.

Mit 83.000 Studierenden ist die Hagener FernUniversität eine der größten Universitäten Deutschlands – und die einzige öffentlich-rechtliche Alternative zum Präsenzstudium, unterstützt von neusten Lehrmedien und Kommunikationstechnologien. Das wissen ihre Absolventen zu schätzen: 80 Prozent von ihnen sind berufstätig, schaffen ihre Abschlüsse – Bachelor, Master, Promotion – quasi nach Feierabend. Die FernUniversität ist damit zu Recht Hagens Aushängeschild.

Breites Angebot auf der Weiterbildungsmesse Hagen – vielfältige Fördermöglichkeiten

Die Agentur für Arbeit Hagen, das Jobcenter Hagen und das Jobcenter EN veranstalten am Donnerstag, 23.03.2017, eine Messe mit den wichtigen Weiterbildungsträgern aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis. „Die Nachfrage nach Qualifikation wird auf dem Arbeitsmarkt immer größer. Qualifizierte Mitarbeiter sind bei den Unternehmen gefragter und haben einfach bessere Chancen, Arbeit zu bekommen oder aufzusteigen.

Weiterlesen …

Digitale Gesellschaft: Land investiert rund zehn Millionen Euro in Nachwuchsforschung

Die Digitalisierung hat einen Strukturwandel ausgelöst, der alle Lebensbereiche beeinflusst. Mit dem Programm „Digitaler Fortschritt.NRW‟ fördert das Wissenschaftsministerium Forschung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in Bereichen wie IT-Sicherheit, Digitalisierung in der Medizin und der Gesellschaft. Rund zehn Millionen Euro stellt das Land in der aktuellen Förderlinie „Digitale Gesellschaft‟ in einem Zeitraum von fünf Jahren bereit.

Weiterlesen …

Daneben gibt es aber noch zahlreiche andere Institutionen und Unternehmen, die kraftvoll die Forderung nach lebenslangem Lernen untermauern und damit Hagen zu einer Stadt der Weiterbildung machen.

Zu den ältesten Bildungseinrichtungen, heute in moderner Struktur und mit internationaler Ausrichtung, gehört die Fachhochschule Südwestfalen. Ingenieurswissenschaften, Informationstechnik, Betriebs- und Agrarwirtschaft gehören zu ihren Schwerpunkten.

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, die Wirtschaftsakademie Hagen, das Berufsfortbildungswerk des DGB, fünf Berufskollegs, ein Abendgymnasium, das „Haus für Wissenschaft und Weiterbildung“ – unter zahlreichen Dächern wird darauf hingearbeitet, Hagen zur Top-Adresse in Sachen Bildungswirtschaft zu machen.

Wissen als Wirtschaftsfaktor

Begabungen fördern, Talente formen, Wissen vermitteln – das ist der erste Schritt, der aber ohne den zweiten keine Meter macht. Wie soll das Potenzial aus den Köpfen der Menschen verwaltet, geteilt und mitgeteilt werden? Wie können diese „individuellen Datenbanken“ öffentlich zugänglich gemacht werden? An diesem Punkt wird Wissen zum Wirtschaftsfaktor.

In Hagen angesiedelt ist beispielsweise der wisnet e.V., der sich eben dieses Wissensmanagement auf die Festplatten geschrieben hat: Hier wird gesammelt, sortiert, vervielfältigt – ein modernes Nachschlagewerk im Netz geschaffen. Die Wirtschaft hat das Potenzial erkannt: Mehr als 60 Unternehmen engagieren sich im Netzwerk Wissen. Knüpfen aus dem Expertentum Einzelner einen engmaschigen Erfahrungsteppich.

Wohl wissend, dass, was nicht aufgeschrieben wird, zu leicht verloren gehen kann. Niemand schließlich sollte es sich leisten, mit jedem Mitarbeiter auch ein Stück Kompetenz in die Rente zu schicken.

eBusiness Lotse Südwestfalen-Hagen

Die HAGENagentur wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Innovation ausgewählt, eines von bundesweit 38 „eKompetenz-Zentren für Unternehmen“ zu etablieren. Dahinter steht das Ziel, dem Mittelstand vor Ort Hilfestellungen beim Einsatz von neuartigen IKT- und eBusiness-Lösungen zu bieten und damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und überregionalen Profilierung als technologiestarker Produktions- und Dienstleistungsstandort zu leisten.

Der eBusiness-Lotse unterstützt Unternehmen vor Ort beim so genannten eBusiness. Er informiert Unternehmen u.a. darüber, wie mit Hilfe des Einsatzes moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) Geschäftsprozesse digitalisiert und effizienter abgewickelt werden können.

Die Förderinitiative "eKompetenz-Netzwerk" sowie die weiteren Initiativen "eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern" und "Einfach intuitiv - Usability für den Mittelstand" bilden den Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital - IKT-Anwendungen in der Wirtschaft, mit dem Unternehmen bei der Entwicklung und Nutzung moderner IKT gezielt unterstützt werden.